BRETON

 

BRETON wurde 1963 von Marcello Toncelli gegründet, der sofort das große Entwicklungspotential einer absolut innovativen, damals noch unerforschten Branche der Maschinenbauindustrie, erkannte. Dank des Unternehmergeistes des Gründers und seines großen Einfallsreichtums ist BRETON nicht nur in wenigen Jahren zu einem der bedeutendsten Hersteller der Branche ge­wachsen, sondern heute auch weltweiter Marktführer im Bereich der Steinbearbeitung und Her­stellung. In den 90er Jahren ist BRETON in den Bereich der NC-gesteuerten Hoch­geschwindig­keits­zentren eingestiegen und in wenigen Jahren zu einem der wichtigsten innovativen Unter­nehmen weltweit geworden (Inhaber von über 240 Patenten). BRETON S.p.A. wird nun in der 2. Generation von Luca und Dario Toncelli geleitet. BRETON S.p.A. arbeitet auf einer Fläche von 90.000 qm, wovon 63.000 qm überbaut sind, und beschäftigt derzeit ca. 920 Mitarbeiter mit einer Fertigungs­tiefe von über 90%.

Bild Mailing 090218 3

Das Maschinenspektrum umfasst insgesamt die sieben Baureihen: XCEEDER – ULTRIX – RAPTOR – EAGLE – MATRIX – FLYMILL und MAXIMA. Mit diesen kann man Werkstücke von 600 mm im Kubus bis hin zu Ausmaßen mit 28.000 mm Länge, 5.000 mm Breite und 2.500 mm Höhe und Gewichten über 50 t bearbeiten. Die Spindeldrehzahlen reichen von 14.000 U/min. bis 40.000 U/min. Bei den Werkzeugaufnahmen werden HSK 63, HSK 100, Capto C6 oder Capto C8 realisiert. Damit ist es möglich, alle Materialien zu zerspanen: von Composit-Materialien, CFK, Aluminium, Stahl, Titan bis zu Sonderlegierungen wie Inconel. Die neuesten Steuerungen von Siemens, die Sinumerik 840D sl und von Heidenhain, die iTNC 640 als auch FIDIA werden adaptiert.